2. Lauf Quer & Bike-Cup 2016 – Holderbank

Solosieg trotz Kettenriss für Lukas Müller

Im ersten Rennen massen sich zwei Dutzend Schüler, Anfänger und Damen mit den Hobbyfahrern aller Altersklassen in einem Radquer über vier Runden. Die beiden Schüler waren zwar klar in der Minderheit, doch schrieb einer davon noch Renngeschichte. Der Volketswiler Sascha Bolliger konnte nicht nur eine Zeit lang von seiner Vorgabe zehren, sondern hielt sich bis zur letzten Runde an der Spitze.

Währenddem sich zuerst Willy Hofer vom VC Steinmaur als hartnäckigster Verfolger auf die Aufholjagd machte, kamen der Safenwiler Simon Baumann und der Basler Patrick Amm erst in der Schlussrunde ganz heran. Im steilen Schlussaufstieg und dies erst noch auf einem Feldweg, setzte sich Baumann klar gegen Amm durch. Dahinter konnte der Routinier und mehrfache Gesamtsieger Hofer den erstmals so stark fahrenden Schüler im Schach halten.

Im Gegensatz zum ersten Rennen in Boningen, das äusserst schnell war und auf einem flachen Rundkurs ausgetragen wurde, fanden die Akteure diesmal viele Wiesenpartien und vor allem Aufstiege vor. Die Technik war für einmal weniger gefragt und das spiegelte sich in der Rangliste des Hauptrennens wieder, wo diesmal andere Namen den Ton angaben. Dieses führte über acht Runden und sah wie gewohnt vorerst die beiden Mastersfahrer Ruedi Parpan vom VMC Liestal und den Kappeler Bruno Schertenleib in Führung. Währendem Parpan immer weiter zurück fiel, hielt sich Schertenleib tapfer gegen die starke Uebermacht der Elitefahrer und Amateure. Erst bei Rennhälfte wurde der rüstige Senior vom alleine nach vorne stürmenden Elitefahrer Lukas Müller, EKZ-Racing Team eingeholt. Dahinter kämpfte Amateur Simon Wäfler vom VC Bauma vehement mit dem immer mehr auf-kommenden Amateur Marcel Achermann vom VC Rain/LU. Er musste sich erst im Endspurt dem Luzerner geschlagen geben. Noch vor Inangriffnahme der Schluss-runde erschien der bisher klar führende Lukas Müller zu Fuss und mit geschultertem Rad bei Start und Ziel. Ein Kettenriss zwang diesen zu einer längeren Laufpartie bis zum Materialposten. Dennoch reichte der souverän herausgefahrene Vorsprung aus, um alle Gegner im Schach zu halten. Von den klar geschlagenen Masters- und Hobbyfahrern hielten sich Schertenleib und Brünisholz auf den Rängen vier und fünf ansprechend. Knapp hinter einigen Elitefahrern schlugen sich die beiden Frauen Jasmin Egger und Olivia Hottinger bravourös. Statt einem guten Rang im Vorrennen wurde ein Start in der Hauptklasse vorgezogen. Der Sinn der Trainingsrennen ist damit mehr als erfüllt und hat sich bewährt.

Bei den Nachwuchsbikern setzte sich mit Leon Fischer vom VC Schötz sofort einer der jüngeren Schüler an die Spitze. Dahinter kämpften Emanuel Bopst und Tobias Fischer vom Tri Team Oensingen gemeinsam um den Anschluss. Dieses Duo kam erst in der Schlussrunde an den Führenden heran, wurde jedoch seinerseits vom Anfänger Fabio Bossard vom VC Schötz ein- und überholt. Knapp dahinter setzte sich mit Carmen Bucher eine Dame und erst noch Clubkollegin im Spurt um den Ehrenplatz durch. Danach siegte Fischer um Reifenbreite gegen den letzten Begleiter Bopst. Die restlichen Fahrer lagen mehr als eine halbe Runde zurück und hatten mit dem Ausgang des Rennens nichts mehr zu tun.

Im Hauptrennen der Biker massen sich die Fahrer über acht Runden. Die mit Vorgabe gestarteten Ueli Niederhauser, Luzern und Rolf Niederhauser, Holderbank schüttelten bereits nach zwei Runden Michael Forster, Wangen a.A . ab.

Kurz nach Rennhälfte schloss Jonas Baumann von der Velostation Oensingen zur Spitze auf. Dahinter kämpften Silvan Marti aus Laupersdorf und Simon Baumann aus Safenwil um den Anschluss. Der Safenwiler hatte zuvor bereits das Radquer bestritten und dieses auch gewonnen. Dies hinderte ihn jedoch nicht daran, auch bei den Bikern auf das Podest zu gelangen, indem er im Spurt Marti knapp bezwang.

Auf der ansteigenden Zielgerade schüttelte Jonas Baumann mit Ueli Niederhauser seinen letzten Begleiter deutlich ab und kam damit zum zweiten Saisonsieg in der Serie um den Quer- und Bike-Cup. Hinter Michael Forster, der seinerseits Rolf Niederhauser knapp hinter sich liess, hielten sich die erstmals startenden Fahrer des Bikeclub Olten gut. Mit Matthias Hug und Pascal Tanner unter den ersten acht und Dani Stampfli nur knapp dahinter, lässt sich die Ausbeute sehen. Nur acht Fahrer konnten sich einer Ueberrundung entziehen.

Das nächste Rennen findet am kommenden Samstag, 15. Oktober in Riken bei Murgenthal statt. Am 22. Oktober wird das Rennen in Oensingen abgehalten und am 29. Oktober kommt es bereits zum Schlussrennen in Pfaffnau.

Copyright © 2014 Cycling-Solothurn. All rights reserved.